Gutes von Land und Meer

Echter Bonito (Katsuwonus pelamis)

Der Echte Bonito ist eine relativ häufig vorkommende Thunfischart. Die Ansicht, er sei gar kein echter Thunfisch, ist leider weit verbreitet. Wir möchten mit diesem Missverständnis aufräumen. Richtig ist: Der Echte Bonito gehört einer anderen Gattung an als zum Beispiel der Weiße Thunfisch oder der Gelbflossen-Thun. In der biologischen Systematik ist der Katsuwonus jedoch der nächste Verwandte des Thunnus. Beide gehören zur Gattungsgruppe Thunnini, für die im Deutschen – genau wie für die Gattung Thunnus – der Begriff „Thunfisch“ verwendet wird. In anderen Sprachen heißt die Spezies beispielsweise Skipjack bzw. Skipjack Tuna (engl.) oder Thon rosé (franz.).

Auch der Echte Bonito besitzt den thunfischtypischen spindelförmigen Körper und die Flössel hinter der zweiten Rückenflosse. Seine Länge beträgt üblicherweise etwa 80, maximal 110 Zentimeter. Er kann ein Gewicht von ca. 35 Kilogramm und ein Alter von 12 Jahren erreichen. Sein Hauptmerkmal sind die vier bis sieben dunklen Längsstreifen. Der Katsuwonus pelamis hat keine Schwimmblase, muss den nötigen Auftrieb also durch permanentes Schwimmen erzeugen. Dank ihres „Wundernetzes“ (Rete mirabile) gelten Thunfische als Warmblüter. Dem erwachsenen Echten Bonito beschert dieses spezielle Blutgefäßsystem die Möglichkeit, in Meeren mit einer Wassertemperatur zwischen 14,7 und 30 °C zu leben. Die Larven benötigen allerdings mindestens 25 °C, weshalb die Laichzonen meist äquatornah liegen.

Echter Bonito macht über 50 % der weltweiten Thunfischfänge aus. Er wächst relativ schnell und vermehrt er sich bereits ab dem Ende seines ersten Jahrs. Da er eine starke Population ausbildet, gelten die Bestände als relativ stabil. Dies ist auf Dauer jedoch nur mit einer schonenden Fangmethode gewährleistet. Fontaine Echter Bonito wird ausschließlich mit der traditionellen Handangel gefangen – entsprechend unserem Grundsatz des nachhaltigen Fischfangs.