Gutes von Land und Meer

Hering (Clupea harengus)

Einen Schwarm vieler Tausend glänzender Heringe zu beobachten, hat schon etwas Faszinierendes. Wie auf Kommando wechseln alle die Richtung und formieren sich immer wieder neu. Was aussieht wie ein Tanz ist für das Überleben der Fische unerlässlich: Fressfeinde sind irritiert, weil das „Silber des Meeres“ wie ein einzelner großer Organismus wirkt, der nicht ins Beuteschema passt. So gelingt es den etwa 25 Zentimeter kleinen Fischen seit Jahrmillionen, das Überleben ihrer Art zu sichern.

Clupea harengus, der Atlantische Hering, ernährt sich überwiegend von Plankton und den winzigen Krebsen (Copepoden), die darin leben. Dazu streckt er einfach sein Maul vor und saugt die Organismen ein. Neuerdings weiß man, dass im Herbst teilweise auch kleine Krabben und Fische gefressen werden. Der Hering selbst ist eine wichtige Nahrungsgrundlage für Wale, Robben, Dorsche, Thunfische und Makrelen.

Die meisten Heringe sind sogenannte Herbstlaicher: Mit der Meereserwärmung im Frühjahr vermehrt sich das Plankton und der abgemagerte Winterhering findet ausreichend Nahrung, um Fett anzusetzen und genügend Rogen oder Samen zu bilden. Lebensraum ist das Übergangsgebiet zwischen nördlicher, gemäßigter und polarer Zone, im Ost-Atlantik also vom Golf von Biscaya im Süden bis zu Norwegischen See im Norden. Anders als beispielsweise in der Ostsee ist der Bestand im offenen Atlantik nicht gefährdet.

Die Spezies Clupea harengus ist als Heringsfisch (Clupeida) eng verwandt mit Sardinen, Sprotten und Sardellen. Wie diese ist er ein Knochenfisch, der nahe der Küste und nicht weit unterhalb der Oberfläche im freien Wasser (pelagial) lebt. Gefangen wird er zumeist mit pelagischen Schleppnetzen, aber auch Umschließungsnetze wie Ringwaden und Hebenetze sind üblich. Da der atlantische Hering sich kaum mit anderen Fischen mischt, ist der Beifang in der Regel sehr gering. Gewährleisten die Fangmethoden die nachhaltige Fischerei der Heringe, vergibt der Marine Stewardship Council (MSC™) sein unverwechselbares blaues Siegel.